Es gibt Dinge, die können nicht warten … „Unbeschwerte Glücksmomente genießen!“

Der Kummer mit dem Kreuz: Wenn der Rücken Probleme macht Fast jeder von uns kennt Rückenschmerzen. Ob durch eine plötzliche, falsche Bewegung ausgelöst, durch Verspannungen, Stress oder Erkrankungen der Wirbelsäule hervorgerufen … Ursachen gibt es viele. Manchmal ist es einfach das Alter, das sich im Rücken bemerkbar macht. Abnutzung und Verschleiß betreffen auch unsere Bandscheiben. Wenn wir unserem Rücken mehr abverlangen als er (er)tragen kann, bzw. wenn wir Leistungen einfordern, die nicht unserem Trainingszustand entsprechen, sind Schmerzen oft die Konsequenz.

Lange Home-Office-Tage, eingeschränkte aktive Freizeitgestaltung, einseitige Belastung können Rückenschmerzen begünstigen oder bereits bestehende Beschwerden verschlimmern.

Bewegungen, die weh tun, zu vermeiden – Dinge, die wir eigentlich machen wollen oder müssen einfach sein zu lassen, ist auf Dauer keine Lösung.

Jetzt mit Ihrer Physiotherapie auszusetzen kann Sie weit zurückwerfen und Ihre bereits erreichten Erfolge gefährden. Notwendige, vom Arzt verordnete Behandlungen (z. B. nach Operationen oder bei chronischen Erkrankungen) zu verschieben, kann die Risiken von Folgeschäden erhöhen.

Dabei gibt es Dinge, die können nicht warten: Ihr Leben, Ihre Gesundheit und alles das, was Ihnen wichtig ist.

Wir sind für Sie da! Mit einer ärztlichen Verordnung behandeln wir Sie gerne. Wir halten uns strikt an die vorgegebenen Sicherheits- und Hygienestandards und werden alles tun, um Ihnen die bestmögliche Therapie bei höchstmöglicher Sicherheit zu bieten.

Bleiben Sie besser in Bewegung
Ihr Team Elithera

TIPP für lange Home-Office-Tage: Entlasten Sie Ihre Wirbelsäule, indem Sie sich an die Rückenlehne Ihres Stuhls lehnen und öfters mal die Sitzposition wechseln – nicht vorgebeugt sitzen, das erhöht unnötig den Druck auf Ihre Bandscheiben.

Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt, nichtsdestoweniger beziehen sich die Angaben auf Angehörige aller Geschlechter.

Foto: glemis/shutterstock